neue Soundaufnahmen online zur BR 2050
Eintrag am 12.09.2012 um 17:25:43
Hallo,

nun gibt es wieder ein neues Update. Im österreichischen Weinviertel betreibt die NÖVOG (niederöstereichische Verkehrsorganisation) die Strecke des Reblausexpress, eine 40 km lange Lokalbahn, die gemütlich durch das hügelige Retzer Land hinüber ins Thayatal führt. Nachdem unter ÖBB Regie dort immer die REihe 2143 zum Einsatz kam, konnte diesen Sommer über die Nostalgiediesellok 2050 004 der ÖBB Erlebnisbahn hier eingesetzt werden. Sie kam Samstag früh aus Wien, übernachtete von Samstag auf Sonntag im Lokschuppen Retz, um dann Sonntag Abend wieder zurück n. Wien zu fahren. So konnte in den warmen Sommermonaten wieder ein Planbetrieb mit dieser lautstarken Diesellok erlebt werden. Angetrieben von einem 12 Zylinder 2-Taktdieselmotor amerikanischer Herkunft, ohne Schalldämpfer erfreut diese Lok Eisenbahnfreunde aus der ganzen Welt. Auch ich habe mit Marco die Bahn wieder besucht und konnte ein paar schöne Tonaufnahmen anfertigen.

viel Spaß beim Sound genießen, Matthias

Tonaufnahmen der ME 15 online
Eintrag am 01.06.2012 um 15:46:46
Guten Tag,

nun das nächste Update. Nachdem wir ja die lauten Dieselmotoren von General Motors EMD aus ex Yugoslawien zur Genüge kennengelernt haben, es gibt die 567 er Serie (BR 661 SZ, 2042 HZ), die 645 er Serie mit und ohne Turbolader (BR 664 SZ,/ BR 2044 HZ), sind nun mal neue Dinge gefragt. Auch in Dänemark wurde Anfang der 1980-ziger Jahre auf die bewährte Dieseltechnik von General Motors zurückgegriffen und die ME 15 beschafft. Diese Lokomotive wurde von Henschel&Sohn in Kassel gebaut, es wurde der Lokkasten der E-Lok BR 120 verwendet, auch die damals noch recht junge deutsche Drehstromtechnik mitsamt dem Hauptgenerator wurde in den Maschinen verbaut. Als Antriebsaggregat wurde der 16 Zylinder-2 Takt-Dieselmotor 645 e mit Turbolader aus dem Hause GM gewählt, der in den Maschinen verbaut wurde. Es wurde auch ein Schalldämpfer in die Lokomotiven eingebaut, trotzdem wummern sie gerade in Fahrstufe 4 mit Zugheizung recht kräftig. Im Maiurlaub 2012 besuchten wir die Linie 56 Kopenhagen-Holbeak-Kalundborg, dort fahren im Stundentakt Bombardier-Stockwagen mit den besagten ME 15. Es ist schon beeindruckend, die modernen, wuchtigen Doppelstockwagen, die man hierzulande nur mit BR 146 oder 111 oder 112/114 kennt, dort mit lautstarken Dröhndiesel zu erleben. Die Züge fahren nach Kopenhagen rauf und runter, rund um die Uhr. So konnten etliche schöne Sequenzen eingefangen werden. Ich wünsche euch viel Spaß beim reinhören. Besonders beeindruckend finde ich den Bahnhof Hoye Taastrup, dieser ist bereits auf Kopenhagener Flur, er befindet sich zum Teil in einem Tunnel, wo die ME 15 am lautesten erlebbar sind.

für Freunde der russischen Sprache-Teil 2 die fahrenden Erdbeben der Reihe TE 10 M und U sowie M 62
Eintrag am 29.05.2012 um 23:26:00
Hallo zusammen,

nun kommt wie versprochen das nächste große Update. Hochgeladen wurden Tonaufnahmen unseres Lettlandurlaubes, wo wir im Mai 10 Tage in der Gegend um Weißrussland die Strecke Indra-Daugavpils und die Linie Daugavpils-Rezekne-Riga abgrasten. Zahlreiche beeindruckende Sequenzen konnten angefertigt werden, leider war der Wind teilweise recht kräftig, so, das hier und da ein wenig Wind ins Werk pfuscht, es hält sich aber in Grenzen. Besonders beeindruckend ist die Strecke n. Indra, starke Steigungen verlangen hier den Maschinen und Personalen Höchstleistung ab, müssen doch teilweise bis zu 6000 Tonnen schwere Kohle und Ölzüge zu den Ostseehäfen gebracht werden. Auf jedem Bahnhof muss eine Zielbremsung gemacht werden, was das ganze aufgrund der Matrossow-Bremse nicht so einfach macht. Noch nie erlebte ich so viele Flachstellen wie hier. Ihr werdet keine Aufnahme ohne Flachstellen hören. Auch eine schalldämpferlose Trommel konnte aufgenommen werden, die M 62 1227. So erlebte ich erstmalig solch einen Ohrenschmaus. Es ist echt laut-hört mal rein. Marco hat auch ein paar Videos eingestellt, für diejenigen, die auch ein Bild sehen möchten. Ich wünsche euch nun viel Spaß. Lasst auch bei euch den Boden zittern.

eure Admins

[LV/DK] Urlaubstour 2012
Eintrag am 16.05.2012 um 20:55:19
Hallo zusammen!

Vom 23.04 - 10.05.2012 waren wir auf unserer großen Urlaubstour. "Neue Welten" waren das Ziel,
soll heißen: in Länder, in denen Lokomotiven unterwegs sind, die wir noch nicht kennen. Schon
lange hatten wir mit den Baltischen Ländern geliebäugelt, dieses Jahr sollte es soweit sein.
Ursprünglich waren dafür auch alle 3 Wochen vorgesehen, eine geplante Überführung zweier CFL-
Dieselloks von Luxemburg nach Staßfurt am ersten Maiwochenende, welche wir uns in dieser Form
auch nicht entgehen lassen wollten, ließen "Plan B" ins Leben rufen: 23.-25.04. Überfahrt von
Deutschland nach Lettland mit Zwischenstation in Frankfurt/O., Warschau und Suwalki/Elk. Kurzes
"Reinschnuppern" in die Welt der LDZ, wie die lettische Bahn heißt, bis 02.05., danach Rückkehr
nach Deutschland mit Zwischenstop in Suwalki, Warschau und Frankfurt/O. bezüglich der PKP-SU45.
Am 05.und 06.Mai sollte eine Sonderfahrt mit NOHAB von Staßfurt nach Luxemburg und zurück erfolgen,
um dort die CFL-Loks 1801 und 1806 zu holen. Aufgrund bürokratischer Hürden seitens der DB und der
CFL (es konnten beiderseits keine Lauffähigkeitsbescheinigungen ausgestellt werden - warum auch
immer!) wurde die Fahrt abgesagt, und der Initiator war nicht imstande, uns zu informieren, obwohl
wir noch mitgeteilt hatten, daß wir lediglich über Handy erreichbar wären und zum "www" keinen
Zugriff hätten. Wie später im NOHAB-Forum bekannt wurde, hat uns der Initiator lediglich eine
SMS geschickt haben wollen, welche aber nie ankam. Die anschließende Dänemark-Tour, die ursprünglich
für Juni angedacht war, entpuppte sich als weiterer Flop. Wuchernde Preise und überängstliche Eisen=
bahner! Dazu eine Äußerung vom Matthias: Wir standen ganz normal auf Bahnsteigen und neben dem Gleis
sowie auf Fußgängerbrücken, so 2-5 Meter mindestens weg vom Gleis. Als uns ein Lokführer da böse
anmachte und uns wörtlich sagte, er wisse nicht, warum wir da Aufnahmen von Loks machen und Videofilme
drehen, aber wir seien bereits mehreren Lokführern aufgefallen. Und dann drohte er noch, das wir, wenn
wir so weiter machen würden, der Sicherheitsmanager uns bei der Polizei anzeigen würde. Das würde dann
teuer für uns werden. Erst, als wir beim fotografieren unsere Warnwesten anzogen und uns beim Sicherheits=
manager, der in Kalundborg sitzt, anmeldeten, war Ruhe. Also, Vorsicht bei Bildern in der Ecke. Auf jeden
Fall beim Sicherheitsmanager melden, dieser sitzt am Bahnsteig in Kalundborg beim Service. Ich betone
nochmals, daß wir wirklich einen Sicherheitsabstand zum Gleis einhielten, bzw. auf Straßenbrücken oder
Fußgängerüberführungen standen.
Fazit: Dänemark kommt für uns bis auf Weiteres nicht mehr in Frage, vor Allem, was den Inselbereich
betrifft. Lettland hingegen steht auch für nächstes Jahr wieder auf der Agenda, und dann volle 3 Wochen,
mit einem Abstecher nach Estland ...
Ein paar Videos habe ich mitgebracht: 1 Sequenz mit SU45 im Polen-Teil, 8 Sequenzen im neu eingerichteten
Lettland-Teil (2TE10 M + U, 2M62 , TEP 70) sowie 3 Sequenzen mit den dänischen ME15 im neu angelegten
Dänemmark-Teil, hier folgen aber noch ein oder zwei Sequenzen.
Matthias wird in den nächsten Tagen noch eine Auswahl mit Tonaufnahmen ins Netz stellen.

Viel Spaß!

Marco

Für Freunde der russischen Sprache - Teil 1: die BR 130/132 der DR
Eintrag am 17.04.2012 um 11:38:43
Hallo zusammen,

nun gibt es nach längerer Zeit mal wieder ein Update. Und nicht irgendeins... Nein, was faszinierte uns als kleine Kinder der DDR? Unsere Eisenbahn, die Deutsche Reichsbahn, importierte aus der Sowjetunion eine große Anzahl dieselelektrischer Loks, 130, 131, 132 und die Taigatrommel der BR 120. Mich faszinierten die riesigen Maschinen mit ihren laut pfeifenden Turbolader, ihren laut heulenden Kühlerlüftern. Doch bald nach der Wende waren die Loks nicht mehr zeitgemäß. Der Güterverkehr brach ein, bald waren die 130/131 abgeschafft, 2000 existierten noch 130 002 als Museumslok in Dresden, 130 101 bei der VES/M und die 130 077. 130 012 wurde nach Polen verkauft. 130 077 wurde von versch. Privatbahnen wie TLG und EBW Cargo Würzburg eingesetzt und präsentiert sich auch heute noch in ihrem ursprünglichen technischen Outfit. Zeit also, da mal ein paar Sounds zu erstellen. Nun ergab sich die Gelegenheit, Tonaufnahmen der Maschine zu machen, als sie vor meiner Haustüre mit schweren Schotterzügen herumfuhr. Das nächste Projekt stellen Aufnahmen von Markus Lohneisen dar, er hatte 2005 die Gelegenheit, Aufnahmen der aus Bosnien zurückgeholten 232 066 und 152 zu machen, die für die polnische Privatbahn PCC Rail in Nymburk aufgearbeitet wurden. So müssen Russendiesel klingen! Die DB AG-232 haben sich leider das heulen und pfeifen abgewöhnt, geänderte Turbinenräder, die strömungsoptimiert sind und neue Kühlerlüfter von Siemens, machen aus den Loks heute die leisesten Lokomotiven Deutschlands, nichts ist mehr mit schrill pfeifen und laut heulen! Bis auf wenige Ausnahmen... Aber hier fahren sie noch, die "guten alten" Russen. Seht es auch als kleines Abschiedsgeschenk an, denn es gibt just nur noch 47 betriebsfähige 232... Und wie lange die 230 077 noch ihre Runden drehen wird, darf sich in der heutigen Zeit jeder selbst ausmalen... Also, ich wünsche euch viel Spaß beim reinhören euer Matthias



Tonaufnahmen-Update der Dieselokbaureihen 215, 217, 218, 232 Deutsche Bundesbahn
Eintrag am 29.02.2012 um 20:00:22
Guten Abend zusammen,

der Stern der deutschen Diesellokveteranen der V 160 Familie ist unaufhaltsam am absinken. Nachdem die BR 216 schon seit 2005 Geschichte ist, die letzten 216 wurden für ICE Abschleppeinsätze als BR 226 noch bis 2005 vorgehalten, wurde zum Jahresende 2011 die letzten Lokomotiven der BR 217 abgestellt. Die 5 217 002, 012, 017, 019 und 021 werden aber vorerst nicht verschrottet, sondern stehen interessierten Eisenbahnverkehrsunternehmen und Privatleuten zum Verkauf. Der Bestand der BR 215 wurde ebenfalls stark dezimiert, das Einsatzende dieser einst mit Dampfheizung ausgerüsteten Maschinen (heute als 225 mit Ballastgewicht ausgerüstet) zum Jahresende 2012 wird immer wahrscheinlicher, da nur noch eine kleine Zahl dieser bulligen Loks im Einsatz steht, auch hier wurde zum Jahresende 2011 einiges an Lokomotiven "z"-gestellt. Ende 2012 wird so dann nur noch die BR 218 übrigbleiben, aber auch hier droht das Ende: die neuen Mehrmotorendieselloks aus dem Hause Bombardier, die mit 4 kleinen Industriedieselmotoren ausgerüstet sind, die individuell zuschaltbar sind und somit einen umweltfreundlichen, kostengünstigen Betrieb ermöglichen werden, sollen bereits Ende 2013 zur Auslieferung kommen. In der heutigen Zeit ist leider kein Platz mehr für laut pfeifende und stark rußende alte Dieselmaschinen, die lautstark einen Zug ankündigen. Grund genug also, mal ein großes Update von Tonaufnahmen der letzten Jahre hier zu machen. Viele Aufnahmen sind auf Arbeit entstanden, zu hören sind alle gängigen Motoren, der MB 839, der MAN TB 10 und der MTU TB 10 in weiß als auch der blaue Motor, der durch sein lautes, messerscharfes schrilles Pfeifen besticht, da bei ihm im Gegensatz zum weißen TB 11 kein Ansauggeräuschdämpfer im Turboansaugluftschacht verbaut wurde.

Angefangen habe ich mit der größten, mit der gewaltigsten Lok aus der V 160 Familie. Der 1962 in eigener Regie von Henschel in Kassel gebaute, 23 Meter lange, 4,22 Meter hohe und 121,4 Tonnen schwere Dieselgigant V 320 001. Sie hat die Achsfolge C` C`, das heißt, sie hat 3 angetriebene Achsen im Drehgestell angeordnet und wird von 2 1940 PS starken Dieselmotoren angetrieben. Das besondere ist dabei, das sie auch heute noch keine Schalldämpfer besitzt, somit können die Abgase ungedämmt und lautstark sich ihren Weg in die Freiheit bahnen! Dank der Hersfelder Kreisbahn entstanden so beeindruckende Aufnahmen von dieser Lokomotive, die nun hier zu hören sind. Wer den MB 839 mit Schalldämpfer aus der 215 od. 216 kennt, wird wissen, wovon ich rede, denn das ist schon ziemlich laut... Also, hört rein und lasst den Erdboden zittern, viel Spaß dabei!

Die restlichen Aufnahmen der V 320 001 folgen morgen. Demnächst kommen dann die anderen Motoren dazu, die fast ausschießlich von Loks stammen, die heute bereits Geschichte sind..




Tonaufnahmen von Sonderfahrt mit SZ 664 108 in Österreich Online
Eintrag am 14.12.2011 um 14:50:26
Hallo zusammen,

es gibt Lokomotiven, von denen macht man ein paar Tonaufnahmen, irgendwann hat man dann genug und ist zufrieden. Und es gibt die Lokomotiven, von denen man Tonsequenzen, wirklich gute Tonaufnahmen hat, man meint, ja, jetzt brauche ich nix mehr. Aber der Sound ist so gigantisch, das man einfach, wenn man diese Loks hört, immer und immer und immer.....wieder Tonaufnahmen machen muss. Zu diesen Maschinen gehört zweifelsfrei die slovenische BR 664. Nun hat dieses Jahr der englische Eisenbahnfreund Phillip Wormald eine 3-Tage GM - Dieseltour im Auftrag für PGT Tours organisiert. Gestartet wurde am Samstag, den 10. 12. 2011 in Ljubljana mit 664 108, die erst Anfang September eine Revision mit Neulack erhalten hat. Es ging nach Salzburg in Österreich, geplant war, bis n. Mühldorf in Oberbayern zu fahren, was aber leider nicht genehmigt wurde. Die 664 übernachtete in Salzburg im ÖBB-Bahnbetriebswerk, wo auch am Sonntag zu einer Dieseltour gestartet wurde. Während am Sonntag eine Alpenrundfahrt gemacht wurde, ging es am Montag über die Tauernbahn zurück nach Slovenien. Bei dieser Tour hatte ich die Möglichkeit, mitzufahren, es war gigantisch, wie sich die Lok 28 Promille starke Rampen langsam hochkämpfte. Ein lang gehegter Traum ging in Erfüllung, wollte ich doch schon immer mal mit was richtig lautem die Tauernbahn lang fahren. Hier gibt es nun wieder mal ein paar interessante Tonaufnahmen zu hören. Ich wünsche euch viel Spaß und bedanke mich bei P. Wormald, der diese einmalige Tour erst möglich machte.

[HR] Kroatien-Tour 2011 (Videobereich)
Eintrag am 19.10.2011 um 02:04:52

In der ersten Oktoberwoche ging es mal wieder in südlichere Gefilde, die Sucht nach brüllendem
GM-Dieselsound - insbesondere des 567er Motors, welcher den NOHABs sehr nahe steht - war enorm
groß. Welche Adresse könnte da besser sein, als die Lika-Bahn?! Schon unmittelbar nach der Ankunft
gab es schon eine nette Überraschung, die ICN-Leistungen wurden baustellenbedingt gebrochen und
im Südabschnitt durch lokbespannte Züge ersetzt. Zwar sollte dieser Zustand nur bis einschließlich
05.10.2011 vorherrschen, allerdings wurden auch in den Folgetagen fleißig "richtige" Züge eingesetzt.
Die 7123er, welche dem letzten Baulos der DB-Baureihe 612 entsprechen, trafen wir nur am 06.10.2011
mit den beiden Mittagsleistungen an. Ein weiteres goldenes Händchen hatte ich am 05.10.2011, als wir
- eigentlich auf dem Weg nach Plavno, um den dortigen Viadukt mit IC umzusetzen - zwischen Drnis und
Knin auf den Übergabezug nach Perkovic trafen. Also umgedreht und schauen, ob da vielleicht mit der
in Drnis abzweigenden Anschlußbahn was ginge. Und Glück gehabt, es ging! Allerdings rückte das Motiv
in Plavno dafür in unereichbare Weite. Zwar versuchten wir es noch, brachen dann aber bei Knin ab.
Alternativ bot sich bei Padene auch ein schöner Steinbogenviadukt, welcher somit verarztet wurde.
Und weil der Zug von da bis Knin noch einen großen Bogen fahren mußte, reichte es auch noch für ein
zweites Foto bei der Ausfahrt in Knin unter den Überresten der Fahrleitungen. Ein weiterer Höhepunkt
bildete der Abend des 05.10.2011: Eigentlich wollten wir nur eine Runde mit dem letzten Personenzugpendel
nach Perkovic mitfahren, nicht von Split her , sondern von Kastel Stari. Nachdem wir den Nachmittäglichen
Nordfahrer 60308 verarztet hatten, wollten wir planlos die Zeit totschlagen, frei nach dem Motto: Warten,
was kommt. In Kastel Stari angekommen, sahen wir, das der Personenzugpendler Split - Kastel Stari, eigentlich
eine feste 7122-Leistung, mit GM + 1 Wagen unterwegs war. Somit wurde der Plan kurzerhand geändert und wir
fuhren das Komplettprogramm ab - GM-Dieselsound pur! Auch spielte der Tf gut mit und sparte nicht mit
den Fahrstufen, trotz der geringen Last :)
Auch die Heimfahrt blieb nicht bahnfrei, die Wocheinerbahn in Slowenien ist immer eine gute Adresse.
Neben der obligatorischen Mitfahrt von Most na Soci nach Bohinjska Bistrica auf dem "Avtovlak" gab es
mit einem Dampfzug eine weitere nette Abwechslung.
Die Fotos dazu gibt es in den bekannten Foren (EBFÖ, DSO und Osteuropa-Forum), die Video- und Tonmitschnitte
natürlich hier auf dieser Seite.

- Kroatien: 19 neue Clips (HZ-Reihe 2062)
- Slowenien: 2 neue Clips (mit Dampflok 33.137)
- Bonus Deutschland: 6 neue Clips (u.a. 232.571, 233.219 und 65.1049)

Viel Spaß!



ein russisches Update gibt es heute...
Eintrag am 18.10.2011 um 15:01:01
Hallo Dieselfans,

heute gibt es wieder ein kleines Update. Vor ein paar Wochen ergab sich für uns die Gelegenheit, die WISMUT-Bahn mit ihrem beschaulichen Betrieb zu besuchen. Dank der Unterstützung der Bahn konnten so einige interessante Tondokumente der dort im Dienst stehenden Russendiesel gemacht werden. Die Maschinen waren allesamt ehemalige DB-AG-232, die ihren alten 5 d 49 durch einen neuen Dieselmotor des amerikanischen Herstellers Caterpillar-Zeppelin eintauschten. Dadurch verringerte sich die Leistung der Loks, sie erbringen am Rad noch 1630 kw Nutzleistung statt wie bei der 232 mit ihren 1830 kw bzw. die BR 233 mit ihren 1900 kw Leistung am Rad. Dies tut jedoch dem Motorsound keine Abstriche, die Lok mutiert zum absoluten Tieftöner, was zusammen mit den originalen Kühlerlüftern eine imposante Klangkulisse ergibt. Also, hört mal rein, wenn der "Amirusse" vor schweren Lasten im Bergbaugebiet um Ronneburg loslegt, und es wieder heißt, "Glück Auf"!

Auch ein paar "normale" 232 durfte ich auf Arbeit führen, wobei ein paar Soundaufnahmen entstanden sind, die es hier auch zu hören gibt. Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim genießen.

neue Loksounds von Jugoslawiens Dröhndiesel Nr. 1, der BR 2044 Online!!!!!!!!!!
Eintrag am 21.09.2011 um 19:52:34
So, nun wird es tieftönig und ihr könnt es euch denken - mächtig laut!!! Die fahrenden Erdbebendieselloks der BR 2044 sind meine absoluten Lieblinge in Kroatien. Nur leider beachteten wir sie bisher nur wenig. Das wurde nun wieder wett gemacht. Im August war ich 1 Woche in und um Zagreb unterwegs, bis fast nach Osijek führte mich meine Reise. Es konnten so einige sehr imposante Tonaufnahmen angefertigt werden. Der Motor ist ein absoluter Tieftöner, der sämtliche Fensterscheiben in Zagreb klappern lässt und auch schon mal für ein wenig Druck auf der Brust sorgt... Mitgefahren bin ich mit dem Putnici 981, der einzige Regionalzug n. Osijek auf der KBS 30, der lokbespannt gefahren wird. Zahlreiche Halte unterwegs sorgen für ein ständiges anfahren und bremsen. Und für dementsprechenden Sound... Richtig dick kam es aber dann bei der Rückfahrt, als der Schnellzug B 782 mit 2044 030 bespannt n. Zagreb in Zdenci Orahovica einfährt... 6 Wagen, alles KLIMAWAGEN bis auf den 1. Waggon hinter der Lok mit Übersetzfenstern... Die 2400 PS starke Maschine hatte mit dem Zug schwer zu kämpfen, es entstanden eindrucksvolle Tonaufnahmen am offenen Fenster. Und das Resultat könnt ihr hier jetzt hören. Auch einige interessante Szenen vom Zagreber HBF mit und ohne Lautsprecheransage konnten angefertigt werden, so beispielweise eine lange Genießerszene mit Zugheizung. Auch der Kühlerlüfter kommt zu Wort.. Ich wünsche euch nun viel Spaß, wenn wieder mal der laute 2-Taktdiesel aus Amerika bzw. Jugoslawien durch das Wohnzimmer donnert.

53 Newseinträge auf 6 Seiten
1 2 3 4 5 6